Audiowalk

Schloss Schwarzburg. Denkort der Demokratie

Eröffnung: 13.7.2019

Ort: Schwarzburg

Auftraggeber: Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen und dem Förderverein Schloss Schwarzburg

Gefördert durch: Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus

Unsere Leistungen: Konzeption, Realisation & Produktion eines 90minütigen künstlerischen Audiowalks zur Dynastie- und Demokratiegeschichte von Schloss Schwarzburg; Erstellung von Begleitmaterialien (deutsch-englischer Flyer; englischsprachige Handreichung, Kurzfilm über die Schaubaustelle Schloss Schwarzburg)

Zum Audiowalk: Malerisch thront die barocke Schlossanlage Schloss Schwarzburg auf einem Felsen inmitten des thüringischen Schwarzatals. Kaum ein Ort erzählt die zahlreichen Brüche deutscher Geschichte so spannungsvoll wie dieser. Hier dankte 1918 der letzte Monarch Deutschlands ab, ein Jahr später wurde in Schwarzburg die erste demokratische Verfassung Deutschlands unterschrieben und in der Zerstörung des Schlosses durch die Nationalsozialisten wird sichtbar, wie gefährdet und schützenswert unsere Demokratie und demokratischen Grundwerte sind.

Nach Jahrzehnten kann seit Juli 2019 ein Teil des Schloss-Hauptgebäudes endlich wieder besichtigt werden: als Schaubaustelle.

Der Audiowalk nimmt Besucherinnen und Besucher mit auf eine Suche nach den Spuren der Geschichte dieses Ortes und der Menschen, die hier gelebt und regiert haben, die hier Geschichte geschrieben haben, brutal zur Arbeit gezwungen wurden, ganz persönliche Erinnerungen mit dem Schloss verbinden oder sich gar in den Wänden eingeschrieben haben.

Pressestimmen:

„Für den Audiowalk sprachen die Ideengeber ausführlich mit Einwohnern, Beteiligten und Experten, sie stöberten aber auch hartnäckig in Archiven. (…) Der Audiowalk steht geführten Gruppen von maximal 20 Personen offen, in szenischen Sprach-Klang-Erzählungen werden die Besucher auf eine Zeitreise mitgenommen. Sie erstreckt sich über das vordere Areal bis zum Hauptgebäude, das dank des 2018 fertiggestellten nördlichen Treppenhauses im Rohbau zugänglich ist.“ (Gerald Müller, Thüringer Allgemeine)